Kommunales Konfliktmanagement fördern

Gesellschaftliche Konflikte effizient bearbeiten

Kongresscenter Westfalenhallen Dortmund (Bild Stephan Beckmann)

Kongresscenter Westfalenhallen Dortmund (Bild Stephan Beckmann)

Dortmund: Der Kongress „Gesellschaftliche Konflikte effizient bearbeiten“ am 7. Dez 2017 in Dortmund war mit rund 90 Teilnehmern aus unterschiedlichen Kommunen in NRW gut besucht. Das übergeordnete Ziel ist die Stärkung der Mediation als Werkzeug zur Konfliktbearbeitung. Die "Landesweite Koordinierungsstelle Kommunale Integrationszentren" (kurz: LaKI) plant zwei weitere Kongresse im Rahmen des Projektes „Kommunales Konfliktmanagement fördern: Teilhabe und Integration konstruktiv gestalten“.

In seiner Eröffnungsrede beleuchtet Anton Rütten, der Leiter der Abteilung Integration des Innenministeriums, das Themenpaar Integration und Konflikte mit der Frage „Geht das Zusammen?“. Dabei verdeutlicht er, dass die Abwesenheit von Konflikten kein wünschenswerter Zustand und auch kein realistischer Zustand ist. Die Integration sei kein fester Ablauf, bei dem niemand aus der Reihe tanzen darf, sondern vielmehr ein Prozess mit vielen unterschiedlichen Interessen, die um Beachtung ringen. Die Regelung von Konflikten, statt deren Vermeidung, solle im Vordergrund stehen. Das umfasst eine kontinuierliche Reflexion und Qualifikation der Beteiligten, sowie eine Vernetzung zum Austausch der Erfahrungen. Der konstruktive Umgang mit Konflikten führe zu einer Weiterentwicklung der Demokratie.

Im zweiten Vortrag informierte Dr. Susanne Warwick, Leiterin des Bereichs Integration der Stiftung Mercator über die Ziele des Projektes, an dem aktuell sechs Pilotkommunen aus NRW beteiligt sind. Im weiteren Verlauf gaben die Kommunen Hamm und Duisburg einen Einblick in den Stand der Umsetzung. Die interessierten Vertreter der Kommunen bekamen umfassende Antworten auf Fragen zum Zeitbedarf für die Projektbeteiligten und es wurden Erfahrungen geteilt, wie ein solches Projekt strategisch in einer Kommune (Stadt oder Kreis) gestartet und verankert werden kann.

Konflikt und Gewaltforschung

Zur Verdeutlichung der Bedeutung dieses Projektes im gesellschaftlichen Kontext präsentierte Prof. Dr. Andreas Zick, der Leiter des Instituts für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung an der Universität Bielefeld, Ergebnisse aus seinen Forschungen. Seine Zahlen belegen einen Rechtstrend der politischen Ansichten in der deutschen Bevölkerung. Zwischen 2015 und 2017 hat sich die Meinung nach seinen Auswertungen stärker nach rechts verschoben, als das Wahlergebnis der Bundestagswahl vermuten lässt. Die Frage nach Identität ist ein sozialer Vergleich zwischen den Fragen „Wer bin ich?, Wer sind wir? und Wer sind die?“. Wobei „ich" und „wir" sich stets gegen „die“ ausbalancieren. Dazu kommt die Betrachtung „Was steht mir zu?, Was steht uns zu? und Was steht denen zu?“ - auch hier gilt dieselbe Dynamik. Das erklärt unter anderem, warum vermeintlich etablierte Vorrechte stark gegen DIE verteidigt werden. An dieser Stelle kann ein systematisches Konfliktmanagement dazu beitragen, dass Grenzen aufgelöst werden. Auch hier geht es nicht darum Konflikte zu vermeiden, sondern einen passenden Umgang damit zu finden.

Grundsätzlich finden wir diese gesellschaftliche Dimension in kleinerem Maßstab ebenso in jedem Unternehmen. Im konkreten Projekt werden die vorhandenen Erfahrungen aus der Einführung von Konfliktmanagementsystemen für Unternehmen und Organisationen auf Teilbereiche der Kommunen angewendet. Das große Engagement der Pilot-Kommunen stimmt die Beteiligten optimistisch, dass dieser präventive Ansatz sich ausszahlen wird.

Projektstruktur

Das LaKI der Bezirksregierung Arnsberg ist vom Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration (MKFFI) mit der Umsetzung des Projektes „Kommunales Konfliktmanagement fördern: Teilhabe und Integration konstruktiv gestalten“ betraut worden und arbeitet mit der Akademie der Ruhr-Universität Bochum zusammen. Gefördert wird das Projekt durch die Stiftung Mercator.

Themen und Hintergründe
Junge Familie mit glücklichem Kind. Trennungsfolgen mit Rücksicht auf das Kind vereinbaren.
Mediation zum Wohle der Kinder
Trennung und Scheidung
Zwei Nachbarn unterhalten sich freundlich am offenen Gartentor. Diese Nachbarn ärgern sich nicht
Konflikte in der Nachbarschaft
Nachbarn ärgern oder mit Respekt behandeln
Ein kleines weißes Haus. Der Bauherr streitet sich mit der Baufirma und zahlt die Rechnung nicht.
Der unzufriedene Bauherr
Rechtstreit oder Mediation
Kongresszentrum Westfalenhallen Dortmund - die Rezeption zum Kongress über Konfliktmanagement in Kommunen.
Kommunales Konfliktmanagement fördern
Gesellschaftliche Konflikte effizient bearbeiten
Ein Computer mit Facebook auf dem Bildschirm
Dysfunktionale Konflikte in sozialen Medien und in der Kommunikation per Email
Der eskalierende Streit in Facebook
Stadion des VfL Bochum, Konfliktosten im Fußball am Beispiel von Torhüter Luthe
Torwart Andreas Luthe posted Interna
Konfliktkosten beim VfL-Bochum
Ein Hund ist in seiner eigenen Leine verwickelt. Hilfe - nein! Ich brauche keine Hilfe zur Konfliktlösung
Konflikte verleugnen oder handeln?
Drei Irrtümer über Konflikte
Hundert Euro Scheine im Forderungsmanagement
Gründe für den Zahlungsverzug beachten
Mediator im Forderungsmanagement
Logeo der Europäischen Kommission als Gesetzgeber der Initiative der Online-Streitbeilegung für Verbraucher
Alternative Streitbeilegung für Verbraucher
EU Online Portal
Vergleich von Kosten und Dauer für Mediation oder gerichtliche Klärung eines normierten Konfliktes
Studie der Europäischen Union aus 2014
Mediation oder Gericht - Kosten und Dauer