Drei große Irrtümer über Konflikte

Eine Studie aus Österreich untersucht die Konfliktkosten in Unternehmen. Dieser Artikel behandelt einige reflektorische Reaktionen von Unternehmern, die auf das Thema angesprochen werden. 

Hilfe-brauche-ich-nicht-Mediation-Beckmann

Irrtum #1: Ich habe gar keine Konflikte!

Aus der Sicht als Führungskraft mag das so sein. Die entscheidende Frage ist: Sehen die Mitarbeiter das genau so? Auch wenn dieser Zustand im ersten Moment wünschenswert erscheint, ist er in der Praxis gefährlich, denn schließlich ist der Konflikt auch der Motor des Wandels. 

Eine Studie hat ermittelt, dass eine Führungskraft mit 10 Mitarbeitern jedes Jahr durchschnittlich drei belastenden Konflikten ausgesetzt ist. Eine östereichische Studie zeigt, dass Konflikte in der Kostenstruktur eines Unternehmens mit durchschnittlich 15% zu Buche schlagen. Diese Kosten kommen durch Minderleistungen der Mitarbeiter, Verzögerungen in der Auftragsabwicklung, verpasste Aufträge und Zeitbedarf für die Bewältigung der Konflikte zusammen. Sie lassen sich  durch Konfliktmanagment und einen bewussteren Umgang miteinander deutlich reduzieren.

Die Investition in eine Mediation ist vergleichsweise gering und hat ein gute Erfolgsausicht.

Irrtum #2

"Ich habe ausreichende Kommunikationskenntnisse im Umgang mit Konflikten."

Dieser Zustand wäre sehr wünschenswert, allerdings haben 50% aller deutschen Führungskräfte noch nie ein Führungskräftetraining besucht. Dabei erfordert die konstruktive Auflösung schwerer Konflikte besondere Maßnahmen. Solange die Parteien sich noch in Win-Win Bereitschaft auseinandersetzen, hilft eine Moderation durch die Führungskraft. Eskaliert der Konflikt in eine Win-Lose Bereitschaft, sind spezielle Kenntnisse für die Konfliktbehandlung wünschenswert. Vgl. Konflikteskalation 

Der Versuch, einen Konflikt per Anordnung zu beenden ist so erfolgversprechend, als würden glühende Kohlen mit Erde bedeckt - es schwelt unter der Oberfläche weiter und wehe, wenn wieder Sauerstoff ins Spiel kommt. Die Sprache ist ein mächtiges und komplexes Werkzeug. Der bewusste Umgang und das vermeiden negativ besetzer Floskeln sind ein Baustein. 

Kommunikation reparieren bedeutet in diesem Zusammenhang, dass die Parteien im Laufe der Mediation immer wieder zur Anwendung positiver Ausdrücke angehalten werden. Der Effekt ist angenehm, sofort sprürbar und hält lange über das Verfahren hinaus an.

Irrtum #3

 "Das ist sein Charakter - mit dem kann man gar nicht anders umgehen, wir haben schon alles versucht."

Immerhin sind 85% aller Mediationen erfolgreich, obwohl dieser Satz im Vorfeld regelmäßig ausgesprochen wird. Die größte Herausforderung besteht darin, jetzt den ersten Schritt zu tun und einer neuem, vielleicht unbekannten Option eine Chance zu geben. 

Ein Weg zur Verbesserung ist die Anwendung der gewaltfreien Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg. Seine umfassenden Erfahrungen sind wichtiger Bestandteil für eine Verbesserung der Kommunikation und somit auch jeder Mediation. Leider fehlt vielfach das Wissen und die Erfahrung über die positiven Kräfte. Schon kleine Änderungen in der Formulierung wirken oft Wunder. Die bloße Anwesenheit einer neutralen Person im Gespräch ändert das Verhalten. Die Kommunikation über einer neutralen Person mit professioneller Kommunikationsaubildung hilft dem gegenseitigen Verstehen. Somit schließt „wir haben schon alles versucht“ den Versuch einer Mediation regelmäßig aus. 

Das Vorgespräch mit mir als Mediator würde helfen, diese Option zu checken - was kann schon passieren? Als Kommunikations-Reparierer ist genau das unser Kerngeschäft.

Start   Seminare   Mediation   Beratung   Impressum 

Mediator Stephan Beckmann Tel 0152 34291025   sb@mediation-beckmann.de  
Heilpraktikerin Christine Beckmann Tel 0151 23036487   cb@mediation-beckmann.de  
©  2017 Mediation Beckmann - Die Kommunikations-Reparierer aus Bochum