Emotionale und familiäre Aspekte

Unternehmensnachfolge

  • Unternehmensnachfolge innerhalb der Familie
  • Externe Führungskräfte steigen in das Familienunternehmen ein
  • Unternehmensverkauf an externe Nachfolger (Buy-In oder Buy-Out)
Diskussion über Unternehmensnachfolge

Die Unternehmensnachfolge ist ein Konfliktfeld mit bedeutenden Veränderungen für alle Beteiligten. Kommunikation und Konfliktfähigkeit sind entscheidende Faktoren für den erfolgreichen Generationswechsel. Unsere Expertisen sind Soforthilfe für akute Konfliktsituationen und präventive Maßnahmen in der Vorbereitungsphase.

Sowohl für die aktuelle als auch für die nächste Generation ist die Übergabe der Verantwortung eine einmalige Situation. Für Führungskräfte und Mitarbeiter ergeben sich im Rahmen der Unternehmensnachfolge viele Veränderungen. Lieferanten und Kunden können die Entwicklung kritisch beobachten und entscheiden, unter welchen Umständen sie die Geschäftsbeziehung fortsetzen wollen.

Der ideale Zeitpunkt für unsere Dienstleistung ist gekommen, sobald mögliche Kandidaten für die Nachfolge ausgewählt werden. Das Ziel unserer Tätigkeit ist die Konfliktfestigkeit der Akteure und des Unternehmens. Dazu trainieren wir die Konfliktfähigkeit vorbereitend und begleiten Konflikte im Nachfolgeprozess mit dem Werkzeug der Mediation.

Unterstützung bei der Vorbereitung der Unternehmensnachfolge

Die finanziellen, steuerlichen und vertraglichen Aspekte für die Nachfolge werden durch andere Experten vorbereitet. Wir bereiten den amtierenden Unternehmer auf emotionale Aspekte vor:

1. Die Konfliktfähigkeit des Unternehmers

Der Nachfolger wird Veränderungen im Unternehmen vornehmen und seinen eigenen Führungsstil einbringen. Er wird möglicherweise Dinge in Frage stellen, die bisher als unveränderlich galten. Solche Situationen fordern die Konfliktfähigkeit. Die besten Ergebnisse lassen sich mit einer konstruktive Kommunikation erzielen. Wir trainieren im Vorfeld, die eigene Kommunikation angemessen kritisch zu betrachten, damit im richtigen Moment Unterstützung angefordert wird.

2. Die eigene Rolle nach der Übergabe

Für den Senior stellen sich die Fragen wie lange soll der Nachfolger unterstützt werden? Wie gestaltet sich der eigene Tag, nachdem die Unterstützung im Unternehmen nicht mehr erforderlich oder erwünscht ist? Eigene Klarheit über diese Aspekte ist besonders wichtig, solange Unternehmensanteile in der Familie verbleiben. An dieser Stelle können wir im Rahmen eines Coachings den Weg in eine neue Rolle und einen neuen Lebensabschnitt begleiten.

Wer ist der passende Nachfolger?

Der ideale Kandidat erfüllt persönliche und fachliche Anforderungen. Wir bearbeiten die Bauchebene, die Sympathien, basierend auf zentralen Bedürfnissen von Nachfolger und dem amtierenden Unternehmer. Bei dem perfekten Nachfolger wäre hier eine große Schnittmenge. In der Realität erörtern wir die Tragfähigkeit der gefundenen Schnittmenge mit den Beteiligten und fördern dabei gegenseitiges Verständnis für die Unterschiede.

Die Frage nach dem Nachfolger ist besonders anspruchsvoll, wenn mehrere Kandidaten aus der eigenen Familie zur Wahl stehen. Hier spielen gegenseitigen Ansprüche und Erwartungen eine wichtige Rolle. Die Unternehmenslenker sind Chef und Eltern in einer Person. Dabei gehocrht eine Familie anderen Regelen als das Unternehmen. Als Mediator & Coach initieren und begleiten wir klärende Gespräche, die sich über einen längeren Zeitraum erstrecken. Wir machen die unterschiedlichen Positionen der Familienmitglieder sichtbar machen und fördern die Entwickelung gemeinsamer Lösungen, zum Beispiel einer Familienverfassung. Dabei hat der Familienfrieden für uns die höchste Priorität.

Die Unternehmensnachfolge nimmt Gestalt an

Der passende Kandidat ist ausgewählt, die Verträge sind unterschrieben und „Der oder Die Neue“ nimmt die operative Tätigkeit im Unternehmen auf. Diese Veränderung ist für das gesamte Unternehmen sehr bedeutsam. Es gilt Unsicherheiten der Belegschaft, der Lieferanten und der Kunden zu behandeln. Anstehende Veränderungen werden Widerstände und Konflikte auf unterschiedlichen Ebenen verursachen. Nicht nur auf der obersten Ebene, zwischen dem Vorgänger und seinem Nachfolger sondern auch in den nachgelagerten Führungsebenen und zwischen den Mitarbeitern.